Besondere Tropfen im Klausnerhof

Wein-Raritäten in Rot und Weiß

Im Klausnerhof spielt guter Wein eine tragende Rolle – und das seit vielen Jahren. Neben täglich liebevoll von Martin Klausner und seiner Tochter Magdalena ausgesuchten Tropfen hat das Haus auch einige spezielle Weine und Raritäten zu bieten!


Eine Freundschaft, die zu mehr führt: Seit vielen Jahren ist Klausnerhof-Hausherr Martin mit Winzern aus dem Carnuntum in Niederösterreich befreundet – bei einem der regelmäßigen Besuche kam im Jahr 2002 dann die Idee auf, einen eigenen Wein für den Klausnerhof zu kreieren. So wurden von einem der Freunde erstmals ein Cuvée Magdalena und ein Cuvée Stefan – nach den Kindern des Hauses – produziert, vor allem für den Eigenbedarf.

Der Gedanke zog aber weitere Kreise: Martin Klausner wünschte sich einen gemeinsamen Wein der befreundeten sieben Winzer. „Das war leider nicht erlaubt, weil ein Cuvée in Österreich zwar aus mehreren Rebsorten, aber nur von einem einzelnen Winzer hergestellt werden darf“, erinnert sich Magdalena Klausner.

Nach der Entscheidung, dass einer der Winzer die Trauben der anderen aufkaufen und der Wein unter seiner Schirmherrschaft – aber dennoch zusammen – kreiert werden sollte, war dieses Problem aber rasch gelöst. Mit gemeinsamem Elan der Göttlesbrunner Winzer Lager, Marko, Netzl, Oppelmayer, Pimpel, 20er Schulz, Taferner und eben Martin Klausner wurde aus den Rebsorten Merlot, Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet Sauvignon der Gletscherkönig 2011 geboren!

König und Königin

Im Jahr 2012 machte sich der Gletscherkönig auf den Weg nach Hintertux. „Eigentlich sollte er bei uns noch ein paar Monate im Keller ruhen, aber das hat nicht wirklich funktioniert, weil die Nachfrage schon so groß war“, erzählt Magdalena Klausner. Auch in den darauffolgenden Jahrgängen konnte sich der König nicht so viel ausruhen, wie empfohlen. „Man merkt ihm an, dass er noch eine kurze Ruhezeit vertragen könnte, er ist aber auch jetzt schon ein großer Genuss mit kräftigem Charakter.“

Der König blieb nicht lange allein: 2013 wurde ihm aus der Wachau eine weiße Gletscherkönigin zur Seite gestellt, aus einer Rebsorte bestehend. 2015 gab es bereits die zweite Ausgabe.

Seit 2006 sorgt auch der „Tukkes“ vom Weingut Juris, gemeinsam von einigen Hoteliers im Tuxertal in Auftrag gegeben, in Rot und Weiß für regionalen Genuss. 

„Und wir haben einige Raritäten im Keller, die wir unseren Gästen bei besonderen Anlässen gerne präsentieren. Beim letzten Gala-Menü habe ich zum Beispiel einen Süßwein vom Weingut Török aus dem Jahr 1979 hinauf geholt“, sagt Magdalena Klausner. Ein Tropfen für jede Gelegenheit also!